NAS Tipp #1 – Nutzung als Laufwerk

Nach wie vor ist es leider so, dass Windows Netzlaufwerke nicht vernünftig mappt. Einige dürften nun schon ahnen was ich meine:  Trennungen nach Neustart des Systems, wiederholte Eingabe des Passworts erforderlich, bis hin zur erfolglosen Ersteinrichtung. Man kann sich viel Ärger sparen, mit dem kleinen schlanken Programm: NetDrive!

Was kann NetDrive mehr?

Hauptsächlicher Wettbewerbsvorteil, gegenüber Windows: Es funktioniert zuverlässig! Einmal konfiguriert, läuft NetDrive so wie am ersten Tag. Persönlich nutze ich es bereits seit knapp zwei Jahren – daher erlaube ich mir diese Einschätzung.

Neben den Standardprotokollen, zur Dateiübertragung, wie WebDav, FTP, werden auch eine ganze Menge an öffentlichen Cloud Anbietern unterstützt.

NetDrive Programmoberfläche

Über die Programmoberfläche wird konfiguriert, weiter nichts.

Wo ist der Unterschied?

Der Unterschied gegenüber der Windows integrierten Möglichkeiten ist zum Glück nicht allzu groß, denn NetDrive Integriert sich in den Windows Explorer und zeigt deine NAS-Freigabe (oder was auch immer…) als Windows-Laufwerk an! Das habe ich so, bisher nur bei diesem Programm gesehen. (Gerne lasse ich mich dort eines besseren belehren)

netdrive_Laufwerk

Leider gibt es aktuell nur noch eine Pay-Version. Die kostenlose Version wird nicht mehr supportet und bietet unter anderem keine SSL-Verbindungen an.

Dazu fällt mir ein schöner Spruch ein:

„Geld macht nicht Glücklich, aber vieles einfacher.“

Wer es also in diesem Fall einfach haben möchte, kauft sich einmalig die Voll-Version und hat Ruhe vor Windows und seinen Netzlaufwerkproblemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.